DIGITALER ENTWURF UND PRODUKTION IN DER ARCHITEKTUR

DONNERSTAG, 6. SEPTEMBER 2018, 19 UHR

Gewerbemuseum Winterthur, Kirchplatz 14, Winterthur

Mit zwei Vorträgen, welche sich thematisch an die Ausstellung HELLO,ROBOT. anlehnen, lädt das Forum Architektur zur traditionellen Veranstaltung im Gewerbemuseum ein.
Die Integration von digitalen Technologien in den Planungs- und Bauprozess und deren Verknüpfung ist in aller Munde. Wir lassen uns von zwei Protagonisten der ersten Stunde in das Thema einführen und diskutieren Fragen, welche sich in diesem Zusammenhang in Bezug auf die Entwurfs- und Fertigungsprozesse stellen.

BEGRÜSSUNG: Markus Rigert, Co-Leitung Gewerbemuseum

EINFÜRUNG UND MODERATION: Riet Bezzola, Forum Architektur Winterthur

VORTRAG: Planung zur Herstellung und Montage: Fabian Scheurer, Managing Partner, Design-to-Production GmbH - Digitale Materialität: Fabio Gramazio, Prof. für Architektur und Digitale Fabrikation, Dep. Architektur ETH Zürich

Im Anschluss an die Veranstaltung sind Sie herzlich zum Apéro eingeladen. Wir freuen uns über zahlreiches Erscheinen.

Weitere Informationen zur Ausstellung HELLO, ROBOT. erhalten Sie hier.

 

 

JAHRESPROGRAMM 2018 - STADTWERKSTATT

JETZT ANMELDEN

In der Folge der Deindustrialisierung Winterthurs in den 80er- und 90er-Jahren des letzten Jahrhunderts sieht das Forum Architektur Winterthur seine Bestimmung darin, eine Plattform zu sein, die wichtige städtebauliche und architektonische Fragen Winterthurs öffentlich aufgreift und kritisch begleitet. Auch wenn das Forum seit 21 Jahren dem Credo der Meinungsneutralität verpflichtet ist, bietet die von der Stadt ausgeschriebene Testplanung «Räumliche Entwicklungsperspektive Winterthur 2040» eine einmalige Gelegenheit, sich in einem für Winterthur bedeutsamen Verfahren aktiv zu beteiligen. Das Forum wird interdisziplinäre Anlässe organisieren, die zu einer gemeinsamen räumlichen Entwicklungsvorstellung beitragen und unter aktiver Teilnahme der interessierten Winterthurer Bevölkerung stattfinden: die Stadtwerkstätten. Ziel ist es, die Planung der zukünftigen Stadt zu bereichern, zu beflügeln, im Alltag mitzutragen und verankern zu helfen.

In Zusammenarbeit mit Mitgliedern des Forums und dem Institut Urban Landscape der ZHAW, Bewohnern der Stadt, Politikern, Künstlern, Schriftstellern, Fachpersonen, Interessierten und kritisch Denkenden bringen wir unter fachkundiger Moderation unser Wissen über bestehende räumliche Qualitäten, Potenziale und Herausforderungen innerhalb der Winterthurer Alltagsräume ein.

Die inhaltlichen Themen jeder Stadtwerkstatt werden als Zwischen- und Endprodukte mittels Skizzen, Filmen, Modellen, Plänen oder Texten frei konzipiert. Diese werden keine konzeptionelle Synthese abbilden oder in
Konkurrenz zur Testplanung stehen, sondern eine Dokumentation des Prozesses darstellen, welche die Inhalte und Anliegen der Teilnehmenden abbildet.